fbpx

Leben­di­ges Mainufer

Das Seli­gen­städ­ter Main­ufer ist ein­zig­ar­tig und die Bele­bung des Main­ufers ist eines unse­rer größ­ten Zie­le. Dazu haben wir ein umfas­sen­des Kon­zept entwickelt.

Der Klos­ter­gar­ten mit sei­ner gärt­ne­ri­schen Gestal­tung ist eine Augen­wei­de Seli­gen­stadts. Bür­ge­rin­nen und Bür­ger kön­nen direkt vor der Haus­tür fla­nie­ren und sich erho­len. Die Stadt unter­stützt wei­ter­hin die Klos­ter­gar­ten- und die Anla­gen finan­zi­ell, damit er kos­ten­los genutzt wer­den kann.

Um die Nut­zung der ehe­ma­li­gen Hans-Mem­ling-Schu­le als Kul­tur- und Bil­dungs­haus nach dem Bür­ger­wunsch zu ermög­li­chen, beginnt die Sanie­rung in Kür­ze. Das Haus wird zu einem bar­rie­re­frei­en Treff­punkt. Kul­tu­rel­les Leben blüht auf in und um das Gebäu­de. Mit dem Ein­zug in die HMS kann die Volks­hoch­schu­le ihr Bil­dungs­an­ge­bot deut­lich erweitern.

Als eine der letz­ten und schöns­ten Fäh­ren auf dem Main ist sie ein erhal­tens­wer­tes Kul­tur­gut und weit­aus mehr als ein Beför­de­rungs­mit­tel. Um sie zu erhal­ten, müs­sen über eine Wei­ter­ent­wick­lung und neue Kon­zep­te nach­ge­dacht werden.

Das Pala­ti­um ist ein pracht­vol­les Zeug­nis des mit­tel­al­ter­li­chen Seli­gen­stadts. Wir wol­len den Seli­gen­städ­te­rin­nen und Seli­gen­städ­tern mehr als einen schö­nen Anblick bie­ten. Wie bei Fes­ten soll man auch tags­über die Geschich­te haut­nah erle­ben kön­nen. Ein gro­ßer Teil des Gelän­des kann unter Berück­sich­ti­gung des Denk­mal­schut­zes geöff­net wer­den. Die schüt­zen­den Abgren­zun­gen für die his­to­ri­sche Bau­sub­stanz fügen sich dabei in das Gesamt­bild ein.

Mit aus­ge­wie­se­nen Lie­ge­plät­zen mit Blick aufs Was­ser ent­steht am Main­ufer eine Lie­ge­wie­se zum Ent­span­nen und See­le bau­meln lassen.

Einer der meist befah­re­nen Fern­rad­we­ge Deutsch­lands führt durch unse­re schö­ne Stadt. Mit siche­ren Fahr­rad­ab­stell­mög­lich­kei­ten, wie Fahr­rad­bo­xen, wol­len wir die Besu­che­rin­nen und Besu­cher ein­la­den, län­ger in Seli­gen­stadt zu ver­wei­len. So pro­fi­tiert auch unse­re Wirt­schaft stär­ker vom Tourismus.

Mit einem neu­en bar­rie­re­frei­en Zugang in Ver­län­ge­rung der Jahn­stra­ße soll es für alle ein­fa­cher wer­den, ans Main­ufer zu gelan­gen. Der Zugang soll in eine optisch anspre­chen­de und ein­la­den­de Ter­ras­sie­rung inte­griert wer­den. Mit För­der­mit­teln für Bar­rie­re­frei­heit wird dies finanzierbar.

Wie ein Amphi­thea­ter mit Sitz­stu­fen öff­net sich Seli­gen­stadt in einer Ter­ras­sie­rung zum Main hin. Ob in der Frei­zeit oder wäh­rend kul­tu­rel­len Ver­an­stal­tun­gen haben die Seli­gen­städ­te­rin­nen und Seli­gen­städ­ter einen beein­dru­cken­den Blick auf den Main, den Fest­platz und in die Ferne…

Im Som­mer füh­ren am Fest­platz die Wege der Men­schen, die zu Fuß, auf dem Rad oder vom Was­ser kom­men zusam­men. Die Atmo­sphä­re der Strand­bar lädt zum Ver­wei­len direkt am Main ein. Der Platz und der Ufer­be­reich wer­den ansehn­lich instandgesetzt.

Mit einem Ver­leih für Stan­dup-Padd­le und Kanus bekommt Seli­gen­stadt am Fest­platz ein neu­es Frei­zeit- und Sport­an­ge­bot. Über einen geeig­ne­ten Zugang gelan­gen die Was­ser­sport­le­rin­nen und ‑sport­ler auf den Main und ande­re Rei­sen­de vom Was­ser legen an.

  • Gas­tro­no­mie, Was­ser­sport (z.B. Stan­dUp-Pad­del-Ver­leih) und Sport­area­le (z.B. Beach­vol­ley­ball­feld) am Festplatz
  • „Amphi­thea­ter am Main“ – ein bar­rie­re­frei­er Zugang und eine Ter­ras­sie­rung am ehe­ma­li­gen Stadtwerkegelände/Festplatz mit kul­tu­rel­len Nutzungsmöglichkeiten
  • Vom Fest­platz aus­ge­hend ein durch­ge­hen­der Strei­fen mit Nah­erho­lungs­wert bis zur Bleiche/St. Mari­en und den Kleingärten
  • Nut­zung des Pala­ti­um durch teil­wei­se Öff­nung im Ein­klang mit den Denkmalschutzbestimmungen
  • Sau­be­re Lie­ge­wie­se mit aus­ge­wie­se­nen Lie­ge­plät­zen am Main
  • Fern­rad­weg mit Fahr­rad­ab­stell­mög­lich­kei­ten am Main
  • Den Klos­ter­gar­ten wei­ter finan­zi­ell unter­stüt­zen, um kos­ten­lo­se Nah­erho­lung zu ermöglichen
  • Die Plä­ne zur Sanie­rung der Hans-Mem­ling-Schu­le umset­zen und die Nut­zung zum Bil­dungs- und Kul­tur­haus „Hans-Mem­ling-Haus“ ermög­li­chen. Sie­he Bil­dung, Fami­lie und Soziales
  • Geschäf­ti­ges Trei­ben in der Innen­stadt von der Fäh­re über den Markt­platz bis zum Bahn­hof, unter­stützt vom Stadt­mar­ke­ting, z.B. mit der Seli­gen­stadt-Card. Sie­he Wirt­schaft
  • Auto­freie Alt­stadt an Sonn- und Fei­er­ta­gen (außer­halb regu­lä­rer Geschäftszeiten)
  • Fäh­re wei­ter­hin erhalten
  • Eine Sport­hal­le und eine Kul­tur­hal­le („neu­er Rie­sen“) auf dem Jahn­sport­platz
    Sie­he Viel­falt, Kul­tur, Sport und Vereine